Personal Body Core Training Variante

Ich muss zugeben, dass es eine Sache ist, mit der ich gekämpft habe und mich gefragt habe, ob es von Nutzen ist: das Aufwärmen. Während meiner Zeit in der Fitnessbranche hab ich gesehen, wie sich die Aufwärmübungen verändert haben.
War zunächst immer von der Rede, dass das statische Dehnen vor dem Training richtig sei. Verschob sich die Meinung hin zu mehr „dynamischen“ Aufwärmübungen, die einen auf die Trainingseinheit vorbereiten sollten mit Korrekturübungen, Massagerolle etc. Manchmal hat das Aufwärmen länger gedauert, als die eigentliche Trainingseinheit!
Ich gestehe: Damals habe ich als Trainer meinen Kunden gesagt, dass sie sich fünf Minuten auf dem Laufband aufwärmen und im Anschluss fünf bis zehn Minuten ihre Aufwärmübungen machen sollen. Aufwärmübungen.. aber warum? So wurde es mir beigebracht.
Die Langeweile und Unzufriedenheit meiner Kunden konnte ich in den Gesichtern ablesen. Vor allem nach vielen Trainingseinheiten, wenn sie immer wieder die alten „langweiligen“ Stretching und lange Aufwärmphasen hatten bevor es mit dem eigentlichen Training losgehen konnte. Auch mich hat es gelangweilt.
Gerne würde ich – wie so viele andere auch – das Aufwärmen einfach überspringen und gleich loslegen. Ich hab es getan. Und weißt du was? Nie habe ich mir eine Muskelzerrung oder einen Muskelfaserriss zugezogen, nur weil ich die zehn Minuten Aufwärmphase weggelassen habe. Aber ich kämpfe immer noch mit der Vorstellung, dass ich mich aufwärmen muss, um meinen Körper auf ein kräftiges und intensives Training vorzubereiten. Mein Denkprozess war richtig, aber unvollständig.
Der Körper muss sich auf die bevorstehende Anforderung der Trainingseinheit vorbereiten, aber nicht nur er. Auch der Kopf muss mit eingebunden werden. Eines meiner Lieblingszitate stammt von Erwan Le Corre, dem Erfinder von MovNat:

„Denke mit deinem ganzen Körper, bewege dich mit deinem ganzen Geist“

Wir sind als Menschen unverbunden, wenn es um unsere Bewegungsfähigkeit geht. Eine Folge unseres Lebensstils, der sich überwiegend im Sitzen abspielt. Aber auch frühere Verletzungen und monotone Berufe erschweren Bewegung. Wir bewegen und nicht fließend mit Anmut und Eleganz, wie wir es sollten. Aber die gute Nachricht ist: Es ist möglich unsere bessere Bewegung zurückzugewinnen! Und man kann damit sogar effektiv im Sitzen anfangen.
Mein Fazit: Aufwärmen ja, aber bitte effektiv. In meinem Training fange ich ab sofort mit der Dynamic Variable Resistance Training (DVRT™) Ultimate Sandbag Methode an.

Bewegungsvorbereitung
oder
Wiederherstellung der Bewegung?

Ich war ernsthaft überrascht, als ich die DVRT™ Ultimate Sandbag Trainingsmethode kennenlernte! Hierbei ging es nicht um die Erhöhung der Körpertemperatur und Herzfrequenz und das Erhalten der Muskel, die während der Aufwärmphase „gedehnt“ werden. Das alles sind bei dieser Trainingsmethode Nebenprodukte.
Wiederherstellende Bewegung! Und noch besser, es braucht nicht viel Zeit, um den ganzen Körper richtig auf ein spannendes Training vorbereiten!
Die Verwendung von Lasten ist notwendig, wenn die neuronale Verbindung mit der Muskulatur während eines Aufwärmprozesses hergestellt wird, und das war neu für mich.

Proximale Stabilität für distale Mobilität

Übersetzung: Das Einschalten der Kernmuskulatur führt zu einer besseren Beweglichkeit der Gelenke.
Es geht nicht darum, entspannt zu sein, um eine bessere Dehnung zu erreichen, aber es geht darum, Spannung zu erzeugen, um eine Kernreaktion zu stimulieren, die bessere Ergebnisse liefert. Bewegung und Flexibilität! So intuitiv gegenüber allem, was ich bisher über Fitness gelernt habe. Ein weiterer Grund für mich DVRT™ Ultimate Sandbag noch mehr zu schätzen.
Niemand in der DVRT-Community versucht, die Flut umzukehren. Sie halten sich an die Wissenschaft unter Verwendung bewährter Informationen, die Menschen zu besseren Lösungen führt, und nicht nur Übungen!

Personal-Body
Personal Training für Wiesbaden, Mainz und im Rhein-Main-Gebiet.

Besuchen Sie unsere Website unter www.personal-body.de 

Menü