Selbstverteidigung in Mainz und Wiesbaden

Wozu braucht man überhaupt einen Personal Trainer oder einer Trainerin?

Was ist “Personal Training” und was bringt es? Ist es reine Zeit und Geldverschwendung oder ist es eine Investition in die eigene Zukunft? Mit diesem Thema haben wir von Personal Body aus Wiesbaden uns beschäftigt.

Außer Frage steht, dass man mit Training in Eigenregie unglaublich viel erreichen kann. Auch mit Selbstverteidigungs-Training kann man alleine viel erreichen. Zur Perfektion ist es aber durchaus hilfreich, einen persönlichen Coach hinzuzuziehen. Diese kann einem nicht nur dabei helfen, den eigenen Status Quo zu ermitteln und Trainingsziele festzulegen, sondern dieser kann auch, anders als in Trainingseinheiten, mit vielen Teilnehmern, individuell auf den Einzelnen eingehen.

So können die eigenen Trainingsziele in den Vordergrund geholt werden und auf den Körper angepasst werden.

 

Im Fitnessstudio kann man sich aber auch aber von einem Trainer oder einer Trainerin einen Plan ausarbeiten lassen.

Stimmt, aber in einem Probetraining, kann der Gerätetrainer, nicht viel ausrichten. Im Normalfall hat er dafür eine Stunde Zeit, den Kunden kennenzulernen und ein Training auf dessen Bedürfnisse zu erstellen.
In dieser kurzen Trainingseinheit kommt es nicht zu ganzheitlichem Training. Es geht darum, das Gegenüber zu kennen. Nur so können die richtigen Trainingsziele ermittelt werden. Auch eine Ernährungsberatung kann in diesem Falle nicht ausreichend getätigt werden, ist aber mitunter sehr wichtig.
Für ein gutes Ergebnis ist mit Sicherheit mehr Zeit vonnöten. Auch reichen oft die Qualifikationen eines Gerätetrainers nicht aus, um auf die Person im Ganzen und nicht nur im Körperlichen einzugehen. Wir von Personaly Body aus Wiesbaden erstellen Ihnen ein individuellen Trainingsplan sowie einen Ernährungsplan, damit Sie Ihre Ziele erreichen.

Das Prinzip ist zwar ähnlich, aber in einer Stunde kann der Gerätetrainer nicht so viel ausrichten. Er kann nach deinem Lebensstil, deiner Gesundheit und deinen Zielen fragen, zusätzlich muss er noch ein paar Übungen zeigen. Für ein optimales Ergebnis braucht man mehr Zeit.

 

Mit welchen Zielen kommt ein Kunde normalerweise zu einem Personal Trainer?

Fast mit Sicherheit ist zu sagen, dass die meisten Kunden, am Anfang zumindest, den Plan haben abzunehmen und Gewicht zu verlieren. Sie wollen Muskeln aufbauen und Fett verlieren, und so den Körper formen.

Aber es sind längst nicht mehr nur die Männer, die ein persönliches Training in Anspruch nehmen, auch mehr und mehr Frauen wollen ihre Muskeln besser trainieren und Dinge tun, die man größtenteils fälschlicherweise, den Männern zugeordnet hat. So wollen Frauen heutzutage auch gerne Gewichte heben oder fit werden, um beispielsweise, an einem CrossFit-Hindernislauf teilnehmen zu können.

Oft sind es auch Menschen, die krankheitsbedingt oder nach einer Operation, Training verschrieben bekommen haben. Leider sehen die Menschen oft erst die Notwendigkeit zum Training, wenn sie bereits Probleme haben.

 

Spricht Personal Training eher Männer oder Frauen an?

Natürlich würde in diesem Falle jeder Trainer individuell eine andere Antwort geben. Nidal von Personal Body kann aus seiner eigenen Erfahrung heraus aber sagen, dass eher Frauen das Training in Anspruch nehmen. Das liegt daran, dass er sie über seine Kurse besser erreichen kann als Männer. Männer wollen oft eher alleine ihren Weg zum Fit sein finden. Trotzdem gibt es natürlich auch Männer in seinen Kursen. Denn viele erkennen, dass personal Training von einem Trainer oder einer Trainerin, mit gewissen Qualifikationen, durchaus nützlich sein kann.

 

Welche Trainingsgebiete deckt ein Personal Training ab?

Am Anfang eines jeden Personaltrainings steht die Anamnese. Das heißt, zusammen mit dem Klienten, wird die gesamte Lebenssituation analysiert. In was für einem Alltag lebst du? Wie sehen deine Essgewohnheiten aus? Welche Stressfaktoren gibt es in deinem Leben? Was ist deine sportliche Vergangenheit? Was ist deine Motivation, sind es deine Ziele oder die eines Anderen?
Sind all diese Faktoren geklärt, wird ein sogenannter Masterplan erstellt, natürlich auch immer in Zusammenarbeit mit dem Kunden selber. Auch eine Ernährungsberatung ist inbegriffen, sollte dies vonnöten und gewünscht sein.

 

In welcher Frequenz macht Personal Training am meisten Sinn?

Das ist natürlich immer abhängig vom Individuum. Denn selbstverständlich muss es in dessen Zeitplan passen. Am Anfang raten wir den Neukunden, 3 – 5 Trainingseinheiten pro Trainingsgebiet und pro Woche im Kalender einzutragen. Sagt aber auch, dass er nicht in jeder einzelnen Stunde dabei sein muss. Am Anfang ist es wichtig, den Sport zu einer Routine zu machen, sodass er nach einiger Zeit so selbstverständlich zum Alltag gehört wie das Zähneputzen.

 

Wie lange und wie oft sollte ich zum Personal Trainer gehen?

Auch hier muss wieder genau geschaut werden, was will denn der Kunde eigentlich? Welche Trainingsgebiete will er abdecken? Möchte er oder sie in 8 Wochen für die eigene Hochzeit gut aussehen? Oder ist das Ziel des Trainings eher langwierig, besser auszusehen?
Im ersten Fall würde jeder Trainer mit dem Klienten natürlich mehr Gas geben als im zweiten Fall. Grundsätzlich würde er aber sagen, die ersten 5 bis 6 Stunden kurzzeitig nacheinander zu absolvieren und dann die Intervalle größer werden zu lassen.

Bei manchen Kunden ist es am Anfang sehr Zeitaufwendig die richtige Motivation zu schaffen. Da sollten die Intervalle am Anfang klein bleiben, damit man nicht in alte Muster verfällt.

 

Woran kann man einen guten Personal Trainer erkennen?

Einen guten Trainer kann man nicht an einzelnen Dingen erkennen. Man muss ein ganzes Bild sehen. Wie verläuft das Erstgespräch? Nimmt sich der Trainer oder die Trainerin dafür Zeit, werden wichtige Dinge besprochen, wie Familienkonstellationen und Arbeitsbelastungen? Auch sollte man darauf achten, ob der Trainer versucht, einem so viele Stunden wie möglich aufzudrängen oder gibt er einem die Stunden, die nötig sind? Und besonders wichtig ist, dass ein guter Trainer keine Versprechungen machen sollte, bevor der Kunde wirklich bekannt ist.

 

Kann sich jeder einen Trainer leisten? Reicht dann auch eine Stunde im Monat?

Natürlich ist jede genommene Stunde besser, als jede nicht genommene Stunde. Schon nach der ersten Stunde hat man vielleicht einen Plan für den ersten Monat. Ich empfehle, für jeden der es sich nicht anders leisten kann, einmal alle zwei Wochen den Trainer aufzusuchen. Sollte der Geldbeutel das nicht zulassen, ist weniger natürlich immer noch sinnvoller als gar nicht.

Hat man erst mal einen Plan, fallen Ausreden schwer, man hat ja schließlich bezahlt.

 

Was passiert, wenn eine Kundin oder ein Kunde ein Ziel erreicht hat?

Für die meisten gilt es in diesem Fall neue Ziele zu stecken. Die Fitness, die man erreicht hat, will man ja nicht wieder verlieren. Und ist der Sport erstmal zum Alltag geworden, ist es schwer, nicht damit weiterzumachen.

Menü